Skip to content
Suche

News & opinion

24 APR 2019

Immobilien & Investments neu gedacht

Auf dem 15. RICS-Focus in Berlin haben rund 300 Teilnehmer/innen lebhaft darüber diskutiert, wie sich die Branche erfolgreich für die Zukunft aufstellt.

„Zuviele Menschen haben keinen bezahlbaren Wohnraum“, sagte Monika Thomas, Abteilungsleiterin für Stadtentwicklung, Wohnen, öffentliches Baurecht im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, in ihrem Grußwort. Sie bedankte sich für die Impulse, die die RICS in ihrem Positionspapier zur Stärkung des Erbbaurechts für die Baulandaktivierung in die Politik sende.

Wohnungsbau ist auch eine Frage der Haltung   

Prof. Dr. Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) stellte in seiner Keynote fest: „Der Fachkräfteengpass wird zur Bremse der wirtschaftlichen Entwicklung.“ Der Experte skizzierte den Wandel hin zur Wissensgenerierung, Kreativität und Innovation, dafür benötige es Cluster: „Die Zukunft liegt in der Stadt.“ Er forderte dazu auf, Arbeits- und Wohnungsmarkt gemeinsam zu denken und mahnte Politik und Bürger: „Wohnungsbau ist auch eine Frage der Haltung.“   

Der Return on Investment (ROI) wird abgelöst vom Return On Experience (ROX).

Susanne Eickermann-Riepe FRICS
Partner PwC Germany und RICS-Vorstandsmitglied

ROX statt ROI

Susanne Eickermann-Riepe FRICS, Partner PwC Germany und RICS-Vorstandsmitglied, rief das neue Mantra aus, das die Nutzererfahrung ins Zentrum stellt: „Der Return on Investment (ROI) wird abgelöst vom Return On Experience (ROX).“ Diese Entwicklung stellt die traditionelle Immobilienwirtschaft auf den Kopf, so ihre Überzeugung. Gleichermaßen überzeugt ist der Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe, Christoph Gröner, dass nur Innovation, gepaart mit Automatisierung und Technologie, den benötigten Wohnungsbedarf schafft und setzt dabei auf BIM.

Mixed-Use im Trend

Wealthcap-Geschäftsführerin Gabriele Volz erklärte das Büro zum Innovationstreiber und fragte: Ist Coworking auf Dauer zu teuer? Zu den Zukunftskonzepten zählt sie den „Coworking-Megaplex“ oder den „flexible concept train“, den Dutch Railways bis 2025 plant.

Für die Gestaltung des Öffentlichen Raums zu „Sehnsuchtsorten“ setzte sich der renommierte Architekt Caspar Schmitz-Morkramer ein. Er plädierte für starke Vielfalt auf engem Raum und eine Mischung von Arbeiten, Wohnen, Kultur, Einkaufen und Gastronomie.

Digitales Bauen wird die Baubranche grundlegend verändern. Wer es beherrscht, schlägt die Brücke in die Zukunft.

Christoph Gröner
Firmengründer und Vorstandsvorsitzender, CG Gruppe AG

Digitalisierung pusht Nachhaltigkeit

Der Nachmittag war der Finanzierung und Anlagestrategien gewidmet. Barbara Knoflach FRICS, globale Investment-Chefin von BNP Paribas, sieht ESG auf dem Vormarsch: Environment, Social, Governance, ein Kriterienkatalog, der nachhaltiges Investieren fördert.

Dr. Andreas Muschter FRICS, CEO von Commerz Real, nannte den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen neben Industrie 4.0 das beherrschende Thema unserer Zeit. „Digitales Asset Management liefert uns alle relevanten Daten über die Nachhaltigkeit der Immobilien“, warb er für die Chancen des technologischen Fortschritts.

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit

Stefan Mächler, Group Chief Investment Officer der Swiss Life AG, erläuterte die strategische Bedeutung von Immobilien für seinen Konzern. Der Erfolg beruhe darauf, so Mächler, dass man den Kunden Kompetenz und Service für die volle Bandbreite der Wertschöpfungskette zur Verfügung stelle.

Wann ist eine Immmobilienfinanzierung nachhaltig, fragte Gero Bergmann, Vorstandsmitglied der Berlin Hyp AG, und gab reflektierte Antworten. Seinen Vortrag beendete er mit dem Zitat: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“

Die geringe Liquidität und der begrenzte Zugang zu hochwertigen Immobilien ist nach Überzeugung von Stephan Rind, CEO der BrickMark AG, die Basis für den Erfolg von digitalen, forderungsbesicherten Wertpapieren.

Neue Wege zur Baulandausweisung

Thomas Kollmann MRICS,Leiter Fachbereich Grundstücksverkehr der Erzdiözese München und Freising, stellte das RICS Positionspapier zur Stärkung des Erbbaurechts vor. Sein Fazit: „Erbbaurechtsvergaben sind ein geeignetes Instrument zur Mobilisierung von zusätzlichen Baulandflächen, auch wenn der grundsätzliche Mangel (allein) dadurch nicht behoben wird.“         

RICS-Focus 2019