Skip to content
Suche

News & opinion

13 APR 2018

Nutzungsmischung vorantreiben

Pünktlich zum Start der neuen Bundesregierung positionierte sich die RICS und veröffentlichte einen 8-Punkte-Plan, um die Metropolen zu entlasten und den ländlichen Raum zu stärken.

Insbesondere die Bewältigung der Herausforderungen ländlicher Räume zeigt wie wichtig es ist, die verschiedenen Poltikfelder im Sinne des Gemeinwohls zu verzahnen: Verkehrsplanung und Digitalisierung, Wirtschaftspolitik und Baurecht sowie Finanzpolitk in Form der Förderung der Ortskernrevitalisierung müssen Hand in Hand gehen.

Lösungsansätze für die Politik

Mit den RICS Positionen werden der neuen Bundesregierung als auch den Abgeordneten in Land und Bund Lösungsansätze aus der Immobilienwirtschaft angeboten, beispielsweise durch Ideen für innovative Immobilienformen im ländlichen Raum: Der Dorfladen 2.0 oder Co-Working-Flächen im Landgasthof sind nur zwei Anregungen. Ziel ist es, der Verödung der Ortsmitte entgegenzuwirken und den "Donut-Effekt" zu verhindern.

Nutzen Sie die identitätsstiftende Wirkung von Immobilien

Das war die Botschaft, die Martin Eberhardt FRICS, Vorstandsvorsitzender, und Sabine Georgi, seit dem 01. April bei der RICS in Deutschland u.a. für die Politikberatung zuständig, mit dem neuen parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Herrn Patrick Schnieder, diskutierten.

Im ländlichen Wahlkreis Bitburg und im Vulkaneifelkreis aufgewachsen, kennt Schnieder als langjähriges Mitglied des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages die Probleme im Detail. Nach seiner Einschätzung erhalten diese nicht erst mit dem Koalitionsvertrag ein größeres Gewicht, seine Fraktion habe die Themen längst weit oben auf ihrer Agenda. Einigkeit konnte schnell beim Thema Breitbandversorgung erzielt werden, denn noch vor anderen Infrastruktureinrichtungen bestimmt das schnelle Internet über "Wohl und Wehe" im ländlichen Raum.

Den politischen Dialog bereichern

Die RICS-Repräsentanten legten im Gespräch überzeugend dar, dass die Immobilienwirtschaft einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raums leisten kann. Sie unterstrichen die Bedeutung der Baukultur und der identitätsstiftenden Wirkung von Immobilien sowie der Adaption bzw. Entwicklung neuer Immobilientypen. Grundlage dafür sei, betonten Eberhardt und Georgi, das Baurecht weiter in Richtung Nutzungsmischung voranzutreiben.

Den Dialog mit der Politik wird die RICS in Deutschland konsequent fortsetzen.